Leipziger Torjubel nach dem 0:4
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Bundesliga RB Leipzig glänzt an der "Alten Försterei"

1. Spieltag

So hat sich RB Leipzig den Saisonauftakt vorgestellt: Bei Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin feierte das Team des neuen Trainers Julian Nagelsmann einen deutlichen 4:0-Erfolg. Schon zur Pause war vieles klar.

Leipziger Torjubel nach dem 0:4
Bildrechte: Picture Point

RB Leipzig hat zum Bundesliga-Start seine Ambitionen untermauert: Bei Neuling Union Berlin gewann das Team von Julian Nagelsmann gleich mit 4:0. Nur ein Tor fehlte damit sogar zur Tabellenführung, die Borussia Dortmund nach einem 5:1 gegen den FC Augsburg behalten konnte. Berlin bleibt damit ein gutes Pflaster: Im Mai 2018 hatte es bei Hertha BSC ein 6:2 gegeben. Es war der höchste Auswärtssieg seit Januar 2019 (4:0 in Düsseldorf).

Fußball | Bundesliga Union Berlin vs. RB Leipzig - die Bilder zum Spiel

Gänsehaut: Die Berliner Anhänger zeigten vor dem Anpfiff und einem 15-minütigen Stimmungsboykott aus Protest gegen RB Leipzig Fotos von verstorbenen Union-Anhängern.
Bildrechte: Picture Point
Gänsehaut: Die Berliner Anhänger zeigten vor dem Anpfiff und einem 15-minütigen Stimmungsboykott aus Protest gegen RB Leipzig Fotos von verstorbenen Union-Anhängern.
Bildrechte: Picture Point
Leipzigs Marcel Halstenberg trifft zum 0:1
Keine Minute war der Stimmungsboykott beendet, da besorgte Marcel Halstenberg die Gäste-Führung. Bildrechte: Picture Point
Willi Orban und Sebastian Andersson
Mitte der ersten Hälfte war es eine rutschige Angelegenheit, hier Willi Orban (li.) gegen Sebastian Andersson. Bildrechte: Picture Point
Marcel Halstenberg, Timo Werner und Yussuf Poulsen
Auf dem regennassen Geläuf kam RB besser zurecht: Timo Werner (Mi.) freute sich über das 3:0. Zuvor hatte sein Berater Karlheinz Förster ein Gespräch über Werners Zukunft platzen lassen, meldete die "Bild". Bildrechte: Picture Point
Fans von RB Leipzig
Rund 2.500 RB-Anhänger waren in die Wuhlheide gekommen. Bildrechte: Picture Point
Leipziger Torjubel nach dem 0:4
Sie sahen auch noch das 4:0, das der von Paris gekommende Christopher Nkunku (li.) bejubelt. Er bedankt sich bei Vorlagengeber Marcel Sabitzer. Bildrechte: Picture Point
Marcel Sabitzer und Suleiman Abdullahi
Der Österreicher (li.) war mit vier Scorerpunkten der Mann des Tages. Bildrechte: Picture Point
Anzeigetafel
In der vergangenen Zweitliga-Saison hatte es für Union nur eine Heim-Niederlage gegeben. Und jetzt hieß es gleich 0:4. Bildrechte: Picture Point
Mannschaft von RB Leipzig jubelt mit den Fans
RB verpasste zwar die Tabellenführung, ist aber gleich Zweiter hinter Dortmund. Die Jagd könnte eröffnet sein ... Bildrechte: Picture Point
Julian Nagelsmann
Der neue RB-Coach Julian Nagelsmann feierte sein perfektes Bundesliga-Debüt bei RB Leipzig. Bildrechte: Picture Point
Alle (10) Bilder anzeigen

RB-Führung Sekunden nach dem Schweigen

Am Sonntag war es 15 Minuten lang eine ungewöhnliche Atmosphäre im ausverkauften Stadion an der "Alten Försterei". Die Union-Fans schwiegen und so waren nur die 2.500 Gäste-Anhänger zu vernehmen. Genau 52 Sekunden nach dem Ende des Stimmungsboykotts wurde es schon wieder relativ still. Denn da brachte Marcel Halstenberg RB in Führung. Am Ende eines schnellen Angriffs ließ der Linksfuß einen Unioner stehen und netzte die Kugel ins rechte Eck. Sechs Minuten später verhinderte ein Videobeweis das 0:2, Yussuf Poulsen hatte nach einer Ecke Lukas Klostermann den Ball mit der Hand vorgelegt.

Fans von union Berlin gedenken verstorbenen Union-Fans.
Die Fans von Union Berlin gedachten vor der Partie den Anhängern, die das Bundesliga-Debüt nicht mehr miterleben konnten. Bildrechte: Picture Point


Die einzige Gelegenheit der Gastgeber vor der Pause war ein Aufsetzer von Grischa Prömel von der Strafraumgrenze, der links vorbei flog (29.). Dann bezahlten die "Eisernen" mächtig Lehrgeld: Zunächst nutzte Leipzig einen Berliner Abwehrfehler gnadenlos aus, Halstenberg bediente Marcel Sabitzer, der aus 14 Metern das 2:0 markierte. (32.). Es folgte ein Latten-Lupfer von Poulsen (33.). Noch einmal ging es blitzschnell: Nach einem Einwurf und einem Doppelpass nutzte Timo Werner seinen Freiraum und schoss zum 3:0 ein (44.). RB machte die erste Bundesliga-Halbzeit von Union zu einem kleinen Alptraum.

Willi Orban und Sebastian Andersson
Mitte der ersten Halbzeit regnete es an der "Alten Försterei" heftig. Bildrechte: Picture Point

Sabitzer an allen vier Treffern beteiligt

Nach der Pause verhinderte Schlussmann Rafael Gikiewicz gleich dreimal das 0:4. Dann ließ Leipzig die Gastgeber mehr kommen. So richtig Kapital konnten die daraus aber nicht schlagen. Die Gäste kontrollierten das Geschehen. Die Heimfans feuerten ihr Team dennoch unentwegt an. Auch als Leipzigs Joker und Bundesliga-Debütant Christopher Nkunku das 4:0 folgen ließ, wieder auf Vorarbeit des "Man of the Match" Marcel Sabitzer. Der Österreicher war an allen Leipziger Toren beteiligt. Nun war sogar die Tabellenführung drin. Aber Nkunku scheiterte nach schönem Steilpass von Emil Forsberg am Pfosten (80.).

Marcel Sabitzer und Suleiman Abdullahi
Marcel Sabitzer (li.) erzielte einen Treffer selbst und leistete zu den drei anderen jeweils die Vorarbeit. Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer

Julian Nagelsmann (RB Leipzig): ""Es hätte schlechter laufen können. Wir haben im Pokal und in der Liga beide Auswärtsspiele gewonnen. Wir sind heute unserer Favoritenrolle gerecht geworden."

Julian Nagelsmann
Julian Nagelsmann Bildrechte: Picture Point

Urs Fischer (Union Berlin): "Wir sind hart auf dem Boden gelandet, würde ich sagen. Die erste Halbzeit war nicht gut, wenn man sich ansieht, wie viele Geschenke wir verteilt haben."

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 19. August 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. August 2019, 20:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

67 Kommentare

20.08.2019 19:19 heino 67

63,Zwinger, deine Einschätzung entspricht 100 % deinem Niveau, dafür hast du eine Eins verdient!

20.08.2019 19:07 Aufpasser der Richtige 66

Hier wird die ganze Zeit von fairnis geredet und dem ach so "bösen " Verein RB Leipzig. Nun es heißt doch immer"der bessere soll gewinnen" und der bessere hat gewonnen . Wie fair ist den die ganze hetzerei hier gegen einen Bundesligisten gegen die Spieler und Fans? Garnicht ,überhaupt nicht. Man kann sich von solchen Leuten nur abwenden und sagen , wenn das eure Tradition ist dann bleibt wo ihr!!!! Seid und Last die Leute die einfach nur Fussball wollen egal in welchem Verein zufrieden.
Ihr geht uns auf den Zeiger und zwar gewaltig.

20.08.2019 18:32 Quentin aus Mondragies 65

@63 Wenn Schalke Ende September nicht wieder zwei Busse vorm Tor parkt und ein wenig Fußball mitspielt, sind sie mir auch sympathisch. Vielleicht kriegt Ihr ja den Timo, damit ihr da vorne auch ein paar Tore schießt oder zu mindestens einen Elfer bekommt.

20.08.2019 18:12 Bernd 64

@61 ja dieser Nazijargon im Programheft ist schon nicht gut. Aber RBL macht jetzt eine Kampagne für Toleranz, Vielfalt, Weltoffenheit und wie sagte Union sie sind anders.

20.08.2019 16:19 zwigger 63

Fuer mich sind die Rasenballer die Nr.2 in Sachsen nach SO4

[Lieber User, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es noch einen weiteren User gibt, der bereits unter dem Nickname "zwigger" im Forum kommentiert. Um Verwechslungen zu vermeiden, möchten wir Sie bitten, ihren Nickname zu ändern. Danke für Ihr Verständnis.
Liebe Grüße aus der MDR.de-Redaktion]

20.08.2019 16:17 Fußballfreund 62

Es war ein faires Spiel von beiden Mannschaften. Es gab wohl nur eine gelbe Karte. Im Gegensatz zur Unionsführung haben sich Trainer und Spieler von Union sportlich verhalten.

20.08.2019 16:06 RBLer 61

Man muss RB nicht mögen, aber in Zusammenhang mit RB das Wort RATTEN zu verwenden, ist schon schlimm. Da bedient man sich einer antisemitischen Hassrhetorik aus schlimmster deutscher Vergangenheit, bei der man Menschen zu Ungeziefer erklärt hat. Einfach widerlich! Und Union behauptet, dass sie anders sein wollen. Da lach ich mich schlapp! Wer so etwas durchgehen lässt, ist ein Hetzer schlimmster Sorte. Welche Folgen sowas haben kann, haben wir ja in Dortmund erleben dürfen. So macht man RB-Fans zu Freiwild od. wie im Stadionheft zu Ratten. Das ist nicht nur Dumm, sondern gefährlich.

20.08.2019 15:45 heino 60

51, wickeln 67, du hast aber lange gebraucht, um den Sieg von RBL zu verdauen. Sonst stehst du doch viel früher auf der Matte, und die jungen Spieler bei Leipzig als hochgezüchtigt zu bezeichnen ist einfach beschämend.
Andere Anti- RB- Fans aufzufordern Rasenballsport Leipzig bei deren Erfolgen zu ignorieren finde ich gut, aber fange dabei bitte bei dir an!

20.08.2019 15:25 heino 59

45.Alex , du bist mit deinem Kommentar im falschen Film!
Zur Erinnerung:
Im 1. Jahr in der Bundesliga Zweiter,
Im 2. Jahr in der Bundesliga Sechter,
Im 3 Jahr in der Bundesliga Dritter,
was soll man von dir nur halten ?

20.08.2019 14:30 Leonard 58

Die Worte Respekt und Toleranz kennt man bei Union offenbar nicht - siehe Stadionheft. Wie heißt es so schön, die Antwort gibt es auf dem Platz.