Scherenschnitt mit Narrenkappe
Die Frage "Karneval oder Fasching" spaltet Sachsen-Anhalt. Bildrechte: MDR/Max Schörm

#MDRklärt – Die (fast) wichtigste Frage zum Rosenmontag Sagt man Karneval oder Fasching?

In der fünften Jahreszeit Anno Domini 2019 stehen sich in Sachsen-Anhalt (einmal wieder) zwei Lager unversöhnlich gegenüber. Das Land zwischen Harz und Elbe ist gespalten; zerstritten an der einen Frage: der KoF-Frage, der Karneval-oder-Fasching-Frage. MDR-SACHSEN-ANHALT geht dieser Frage nach.

von Florian Leue und Max Schörm, MDR SACHSEN-ANHALT

Scherenschnitt mit Narrenkappe
Die Frage "Karneval oder Fasching" spaltet Sachsen-Anhalt. Bildrechte: MDR/Max Schörm

Karneval oder Fasching, das ist hier die Frage. In der fünften Jahreszeit ist das alles dominierende Thema die KoF-Frage. Und während sie sich in vielen Bundesländern leicht beantworten lässt (zum Beispiel in Niedersachsen: Karneval; Bayern: Fasching), ist Sachsen-Anhalt ein geteiltes Land. Doch erst durch aufwändige, digital erstellte Meinungsbilder zeigt sich das ganze Ausmaß des Risses, der durch Sachsen-Anhalt geht.

Das ist der Unterschied zwischen Karneval und Fasching

Der Holzdorfer Karnevals Club erklärt den Unterschied zwischen Karneval und Fasching wie folgt:

Karneval ist der Zeitraum vom 11. November bis zum Aschermittwoch, auch als fünfte Jahreszeit bekannt. So wird also am 11. November eines jeden Jahres weltweit der Karneval eröffnet.

Fasching hingegen geht auf den Begriff der Fastnacht zurück. Das hat seinen Ursprung im Christentum. Diesen Termin bestimmt immer der Mond. Der erste Frühjahrsvollmond (nach dem 21. März) bestimmt den Termin von Ostern. 40 Tage vorher beginnt die Fastenzeit. Dann also ist die Fastnacht/der Fasching und es beginnt die 40-tägige Fastenzeit.

Widersprüchliche Umfrage-Ergebnisse

Bei einem Voting unserer Nutzer in der vergangenen Karnevalssaison sprach sich eine Mehrheit von 53 Prozent für Fasching aus, mit 21 Prozent stimmten die wenigsten für Karneval.

Heißt es bei Ihnen Karneval oder Fasching?

Doch MDR SACHSEN-ANHALT folgt unbeirrt dem Zwei-Quellen-Prinzip. Deshalb haben wir auch unsere Nutzer im März auf Facebook befragt. Und es ist erstaunlich, wie sehr dieses Ergebnis abweicht: Plötzlich ist das Karneval-Lager mit 13 Prozentpunkten vor dem der Faschings-Narren. Eine Veränderung, die nicht nur auf ein paar quietschbunte Emojis zurückzuführen sein kann.

Kein Riss – eine Kraterlandschaft

Diese Umfragen hinterließen – zugegebenermaßen – einige Fragezeichen. Deshalb mussten Experten befragt werden, die auf dem Gebiet der KoF-Frage als absolute Koryphäen gelten. Der Karneval Landesverband Sachsen-Anhalt (Beantwortet der Name schon die Ausgangsfrage? SPOILER: Nein!) listet 192 Vereine auf. In unnachahmlicher Fleißarbeit hat MDR SACHSEN-ANHALT schriftlich jeden dieser Vereine befragt. 61 Antworten erreichten die Redaktion bis dato – und diese Antworten sind verblüffend.

Denn es gibt in Sachsen-Anhalt keine klare Linie zwischen #teamkarneval und #teamfasching. Durch das Land geht kein Riss – das ganze Land ist eine einzige Kraterlandschaft.

Fasching für Kinder und Senioren

Der Süd-Osten kann exemplarisch für das gesamte Bundesland herangezogen werden. So bekennt sich der Sangerhäuser Karneval Club zum Lager der Karnevalisten. Der benachbarte Güntersberger Faschingsclub dagegen zu dem der Faschings-Narren. Benachbart zu beiden Orten liegt die Gemeinde Südharz. Der dort ansässige Bennunger Karneval Club gibt an, beide Begriffe zu verwenden.

Das gilt für 34 Prozent der befragten Vereine. Viele gaben an, "Fasching" für Senioren- und Kinderveranstaltungen zu benutzen, "Karneval" dagegen für den ausschließlich für die Abend-Veranstaltungen der Erwachsenen.

Philosophischer Abschlussgedanke

Nach Auswertung dieser Daten ist klar, dass die KoF-Frage an dieser Stelle und zu diesem Zeitpunkt nicht erschöpfend beantwortet werden kann. Sachsen-Anhalt bleibt gespalten. Aber vielleicht ist das auch in Ordnung so. Vielleicht bereichern beide Seiten Sachsen-Anhalts Kulturlandschaft. Vielleicht ist es überhaupt nicht so wichtig, ob man #teamfasching oder Karnevalist ist – solange es ordentlich Kamellen gibt.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/ms

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 04. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. November 2019, 09:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

04.03.2019 16:32 Refugees Welcome 1

Weder in Köthen noch in Halle hab ich unsere ausländischen Flüchtlinge gesehen. Der Spass und die ausgelassene Stimmung bei den Festumzügen wären Gelegenheit sich gegenseitig näher zu kommen. Schade das Ausländerbeauftragte die Chance nicht nutzten Integration zu forcieren

Mehr aus Sachsen-Anhalt