Silvester-Nacht in Leipzig Was auf dem Connewitz-Video zu sehen ist

Drei Polizisten sind bei den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz verletzt worden. Ein dem MDR vorliegendes Video zeigt die entscheidenden Szenen. MDR AKTUELL dokumentiert es hier in kommentierten Auszügen.

Still eines Handyvideos, dunkle Gestalten bei Nacht auf einer eleuchteten Kreuzung
Ein Handyvideo aus der Silvesternacht zeigt Randale in Leipzig-Connewitz. Was chaotisch anmutet, liefert Anhaltspunkte dafür, was in der Nacht tatsächlich passiert ist. Bildrechte: MDR

Die Eskalation in der Silvesternacht im Leipziger Stadtteil in Connewitz wird nun schon seit Tagen bundesweit diskutiert, und noch immer sind viele Fragen offen. Einige davon werden am Mittwoch vor Gericht gestellt werden, wo sich ein 27 Jahre alter Mann schon kurz nach den Ereignissen wegen eines Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten muss.

Die entscheidenen Szenen der Nacht sind auch auf einem Augenzeugenvideo zu sehen, das dem MDR vorliegt. Es zeigt die Minuten nach Mitternacht am Connewitzer Kreuz. Raketen werden gezündet und direkt in die Umstehenden und Polizeireihen gerichtet, Beamte gehen unter Tritten zu Boden, ein Polizist wird scheinbar bewusstlos davongetragen.

Die Bilder zeigen die Eskalation unmittelbar - und verschweigen, wie es dazu kommen konnte. Zur Antwort auf die derzeit auch diskutierte Frage, ob es Fehler in der Polizeitaktik gegeben hat, taugen sie also nicht. Was sie aber zeigen ist, mit welcher Gewalt und Verletzungsabsicht einige Personen in der Nacht gegen Polizisten vorgegangen sind.

Entscheidende Szenen im Standbild

Die Bilder sind verschwommen und dunkel, sodass nicht alle entscheidenden Szenen sofort zu erkennen sind. MDR AKTUELL hat die wichtigsten Bilder aus dem Video herausgeschnitten und dokumentiert sie hier, um zu zeigen, warum der Film zum Verständnis der Ereignisse so wichtig ist.

Zu Beginn des Videos ist der brennende Einkaufswagen zu sehen, über dessen Rolle nach der Silvesternacht gestritten worden ist. In einer ersten Mitteilung der Polizei Leipzig hieß es, eine Gruppe von Gewalttätern habe versucht, den brennenden Einkaufswagen "mitten in eine Einheit der Bereitschaftspolizei zu schieben". Später relativierte die Polizei dies und formulierte, der Wagen sei "in Richtung der Polizeibeamten geschoben worden."

Der Angriff auf einen Polizisten in der Leipziger Silvesternacht in Connewitz.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Video ist zu sehen, wie der Wagen auf die Kreuzung geschoben wird...

Der Angriff auf einen Polizisten in der Leipziger Silvesternacht in Connewitz.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

... und dort brennend stehen bleibt.

Bei der folgenden Eskalation spielt der Wagen offenbar keine Rolle, denn dieses Geschehen spielt sich einige Meter entfernt ab.

Der Angriff auf einen Polizisten in der Leipziger Silvesternacht in Connewitz.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zu sehen sind Polizeibeamte, die offenbar versuchen, eine Person festzunehmen. In diesem Moment kommt eine weitere Person angerannt.

Der Angriff auf einen Polizisten in der Leipziger Silvesternacht in Connewitz.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie tritt einen der Beamten in Kampfsportmanier und mit voller Wucht in den Bereich zwischen Kopf und Schulter. Später sind weitere massive Tritte gegen die Beamten zu sehen.

Für Diskussionen hat nach der Silvesternacht auch die Frage gesorgt, ob mindestens einem der verletzten Polizisten der Helm vom Kopf gerissen worden war. Darüber gibt das Video nicht eindeutig Auskunft.

Der Angriff auf einen Polizisten in der Leipziger Silvesternacht in Connewitz.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es ist aber zu sehen, wie ein Demonstrant nach einer Attacke auf die Polizisten etwas vom Boden aufhebt, um damit nach den Beamten zu werfen. Dabei könnte es sich - das jedenfalls legt der Ablauf des Geschehens nahe - um einen Polizeihelm handeln.

Der Angriff auf einen Polizisten in der Leipziger Silvesternacht in Connewitz.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zum Schluss des Videos ist zu sehen, wie Polizeibeamte einen offenbar bewusstlosen Kollegen davontragen. Einer der Polizisten trägt dabei einen zweiten Helm in der Hand (ganz links am Bildrand).

Bisher hat die Staatsanwaltschaft insgesamt 14 Ermittlungsverfahren nach den Ereignissen in Leipzig eröffnet. Das Video hat den Ermittlungsbehörden eigenen Angaben nach bis zur Veröffentlichung durch Journalisten nicht vorgelegen. Ein Zeugenaufruf des Landeskriminalamtes hatte demnach keinen einzigen Hinweis erbracht.

Nach der Veröffentlichung werde das hier dokumentierte Video jetzt aber "im Rahmen der Ermittlungen Berücksichtigung finden", so die Staatsanwaltschaft. Das Material zeigt auch, wie schwierig die Aufklärung dieser überhitzten Nacht und seiner unübersichtlichen Szenen sein wird.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. Januar 2020 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Januar 2020, 17:47 Uhr